Unser Team

Unser engagiertes Team setzt sich aus zehn Lehrlogopädinnen mit einer logopädischen Leitung, einem ärztlichen Leiter und zwei Schulsekretärinnen zusammen. Rund 41 Honorar-Dozentinnen und Dozenten sorgen für die Vermittlung qualifizierten Fachwissens, z.B. aus den Bereichen Linguistik, Medizin, Pädagogik, Phonetik und Psychologie.

Durch regelmäßige Fortbildungsmaßnahmen garantieren wir eine Wissensvermittlung auf dem neuesten Stand der Forschung und Entwicklung von Diagnostik und Therapie.

 

Schulleitung

Corinna Lutz, Schulleiterin

Corinna Lutz, SchulleiterinLehrlogopädin, B.Sc. (SLT)

Fachbereiche: Redeflussstörungen, Berufskunde

Arbeitsschwerpunkte
Theoretische und praktische Ausbildung in den Bereichen Stottern im Kindes-, Jugendlichen- und Erwachsenenalter, Elternarbeit, Berufskunde, Wissenschaftliches Arbeiten

Kontakt: info@bfl-hamburg.de 


Beruflicher Werdegang

Seit 2011 Schulleiterin der Berufsfachschule für Logopädie der Evangelisches Krankenhaus Alsterdorf gemeinnützige gGmbH im Werner Otto Institut, Hamburg

Seit 1998 stellvertr. Schulleiterin der Berufsfachschule für Logopädie der Evangelisches Krankenhaus Alsterdorf gemeinnützige gGmbH im Werner Otto Institut, Hamburg

Seit 1987 Lehrlogopädin an der der Berufsfachschule für Logopädie der Evangelisches Krankenhaus Alsterdorf gemeinnützige gGmbH im Werner Otto Institut, Hamburg

Bis 1987 Lehrlogopädin an der Schule für Logopäden der Stiftung Rehabilitation Heidelberg

Bis 1983 Logopädische Praxis Brigitte Hauser, Mannheim


Berufsabschluss

2008 Bachelor of Science in Speech and Language Therapy an der Fachhochschule Ostfriesland / Oldenburg / Wilhelmshaven im integrierten Studiengang Logopädie/Physiotherapie

1981 Staatliche Prüfung zur Logopädin an der Schule für Logopäden der Stiftung Rehabilitation Heidelberg


Sonstiges

Seit 2007 Vorsitzende des Verein zur Förderung der Berufsfachschule für Logopädie Hamburg e.V

2003-2007 1.Vorsitzende im Bundesverband Deutscher Schulen für Logopädie (BDSL)

2002-2005 2. Vorsitzende der interdisziplinären Vereinigung von Stottertherapeuten (ivs)

Seit 2001 Gründungsmitglied des Qualitätszirkels Stottern, Hamburg

Seit 1989 Gründungsmitglied der interdisziplinären Vereinigung von Stottertherapeuten (ivs)

Seit 1984 Mitglied im Deutschen Bundesverband für Logopädie e.V. (dbl)


Zusatzqualifikationen

Seit 2010 Zertifizierte Stottertherapeutin (ivs)

1997 Anerkennung als Lehrlogopädin gemäß den Richtlinien des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie e.V. (dbl)


Veröffentlichungen und Vorträge

Stelter, M. (2014). Stottern – Oft wussten wir nicht weiter. Eltern stotternder Kinder berichten von ihren Erfahrungen. Mit Fachinformationen zum Stottern von Corinna Lutz. Köln: Demosthenes-Verlag.

Lutz, C. (2009). Hamburger Workshop für Eltern stotternder Kinder (HAWESK). In: Forum Logopädie. Deutscher Bundesverband für Logopädie e.V. (Hrsg.). 2 (23), 6-14. Idstein: Schulz-Kirchner Verlag.

2012 Vortrag beim dbl-Kongress in Nürnberg: „Hamburger Workshop für Eltern stotternder Kinder (HAWESK)“.

 

Daniela Schade, Lehrlogopädin, stv. Schulleiterin

Daniela Schade, LehrlogopädinLehrlogopädin, stellvertretende Schulleiterin

Fachbereich: Kindersprache

Arbeitsschwerpunkte: Theoretische und praktische Ausbildung im Bereich Sprachentwicklungsstörungen mit den Schwerpunkten semantisch- lexikalische Störungen, syntaktisch-morphologische Störungen, Störungen der Prosodie sowie Late Talker, Hörschädigungen bei Kindern und Erwachsenen, Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen im Kindesalter

Kontakt: info@bfl-hamburg.de


Beruflicher Werdegang

Seit 2003 Lehrlogopädin an der Berufsfachschule für Logopädie im Werner Otto Institut der Evangelisches Krankenhaus Alsterdorf gGmbH, Hamburg

2001-2003 Logopädin in einer Logopädischen Praxis in Hamburg

Seit 2016 Komm. stellvertr. Schulleiterin


Berufsabschluss

2001 Staatliche Prüfung zur Logopädin an der an der Berufsfachschule für Logopädie im Werner Otto Institut der Evangelisches Krankenhaus Alsterdorf gGmbH, Hamburg

1998 Erste Staatsprüfung für das Lehramt an der Grund- und Mittelstufe, Universität Hamburg


Sonstiges

Seit 1998 Mitglied im Deutschen Bundesverband für Logopädie e.V.(dbl)

 
Zusatzqualifikationen

2007 Fachtherapeutin Sprachförderung nach PD Dr. Zvi Penner

2005 Hanen Certification Workschop on It Takes Two to Talk, The Hanen Program® for Parents

Kontinuierliche Fortbildungen im Bereich Kindersprache sowie in Auditiv-Verbaler Therapie

Hanna Lindemann, stv. Schulleiterin

Lehrlogopädin, B.Sc. (SLT), stellvertretende Schulleiterin (Frau Lindemann ist aktuell in Elternzeit)

Fachbereich: Neurologie

Arbeitsschwerpunkte: Theoretische und praktische Ausbildung in den Bereichen Neurologische Störungsbilder, Wissenschaftliches Arbeiten

Kontakt: info@bfl-hamburg.de 


Beruflicher Werdegang

Seit 2013
stellvertr. Schulleiterin der Berufsfachschule für Logopädie der Evangelisches Krankenhaus Alsterdorf gemeinnützige gGmbH im Werner Otto Institut, Hamburg

Bis 2013
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule Fresenius gGmbH, Fachbereich Gesundheit, Studiengang Logopädie, Hamburg

Bis 2009
Freiberufliche Logopädin, Hamburg

Bis 2006
Angestellte Logopädin, Hamburg


Berufsabschluss

2008
Bachelor of Science in Speech and Language Therapy an der Fachhochschule Ostfriesland/Oldenburg/Wilhelmshaven im integrierten Studiengang Logopädie/Physiotherapie

2002
Staatliche Prüfung zur Logopädin an der Schule für Logopädie der Georg-August-Universität, Göttingen


Sonstiges

Mitglied im Deutschen Bundesverband für Logopädie e.V. (dbl)


Veröffentlichungen

Bilda, K., Matzner, K., Jochims, H., Breitenstein, C., Bildat, L. & Müller-Dohm, B. (2008) Videogestütztes Konversationstraining in der Aphasietherapie: eine Therapiestudie. Aphasie und verwandte Gebiete, Vol. 23, 29-41

Bilda, K., Matzner, K., Jochims, H., Breitenstein, C., Bildat, L. & Müller-Dohm, B. (2008) Videogestütztes Konversationstraining in der Aphasietherapie: eine Therapiestudie. Forum Logopädie, Heft 5, (22), 22-27

 

 

Dr. Thomas Wiesner, Ärztlicher Leiter

Thomas WiesnerFachbereich: Phoniatrie / Pädaudiologie, Werner Otto Institut

Koordination

Katja Hahne, Koordinatorin

Kirsten Mayeres, Koordinatorin

LehrlogopädInnen

Heike Dzubiel, Lehrlogopädin

Heike Dzubiel, LehrlogopädinLehrlogopädin, dbl, B.Sc. (SLT)

Fachbereich: Kindersprache

Arbeitsschwerpunkte: Theoretische und praktische Ausbildung im Bereich Kindliche Sprach- und Sprechstörungen

Kontakt: info@bfl-hamburg.de

 

Beruflicher Werdegang

Seit 2011
Lehrlogopädin an der der Berufsfachschule für Logopädie der Evangelisches Krankenhaus Alsterdorf gemeinnützige gGmbH im Werner Otto Institut, Hamburg

1995-2011
Lehrlogopädin an der Schule für Logopädie der Medizinischen Hochschule Hannover

1993-1995
Logopädin am Sozialpädiatrischen Zentrum der Dr. Horst Schmidt Kliniken in Wiesbaden

1993
Lehrlogopädin an der Berufsfachschule für Logopädie der Evangelischen Krankenhaus Alsterdorf gGmbH

1987-1993
Logopädin an der Klinik für Kommunikationsstörungen der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz

1984-1986
Logopädin an der Phoniatrischen Abteilung der Christian-Albrechts-Universitäts-Kliniken in Kiel


Berufsabschluss

2009
Bachelor of Science (Speech and Language Therapy) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften und Kunst, Hildesheim

1984
Staatliche Prüfung zur Logopädin an der Logopädenlehranstalt der Rheinisch Westfälischen Technischen Hochschule Aachen


Sonstiges

Seit 1984
Mitglied im Deutschen Bundesverband für Logopädie e.V.(dbl)


Zusatzqualifikation

2000
Anerkennung als Lehrlogopädin gemäß den Richtlinien des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie e.V. (dbl)

 

 

 

Brigitte Fehrer, Lehrlogopädin

Lehrlogopädin, B.Sc. (SLT)

Fachbereiche: Kindersprache, Lese-Rechtschreibstörungen (LRS), Rhinophonolalie, Stimmstörungen

Arbeitsschwerpunkte: Unterrichtstätigkeit in den Fächern „Rhinophonolalie“ und „Lese-Rechtschreibstörungen (LRS)“, Clinical Reasoning, Wissenschaftliches Arbeiten. Praxisbegleitung/Supervision im Bereich kindliche Aussprachestörungen, myofunktionelle Störungen, Störungen der Stimmfunktion, Rhinophonolalie (Lippen-Kiefer-Gaumen-Segel-Fehlbildungen u.a.) sowie Lese-Rechtschreibstörungen.

 

Kontakt: info@bfl-hamburg.de


Beruflicher Werdegang

seit 1991 Lehrlogopädin an der Berufsfachschule für Logopädie Hamburg

1988 – 1990 Logopädische Tätigkeit in der Ambulanz des Werner Otto Instituts Hamburg


Berufsabschluss

1988
Staatliche Prüfung zur Logopädin an der an der Berufsfachschule für Logopädie im Werner Otto Institut der Evangelisches Krankenhaus Alsterdorf gGmbH, Hamburg


Sonstiges

Lehrtätigkeit an verschiedenen Kooperationsschulen des BDSL


Zusatzqualifikation

2010 Zertifizierung “Trainerin bei Leserechtschreibschwäch" (Legasthenie)“(IFLW)

2007 Bachelor of Science (HAWK Hildesheim)

1999 Methodik/Didaktik und Supervision für Lehrlogopädinnen

Katja Handloser, Lehrlogopädin

Katja HandloserLehrlogopädin, dbl

Fachbereiche: Phonetisch-Phonologische Störungen, Stimmstörungen

Arbeitsschwerpunkte: Theoretische und praktische Ausbildung in den Bereichen Phonetisch-Phonologische Störungen, Myofunktionelle Störungen, Stimmstörungen

Kontakt: info@bfl-hamburg.de


Beruflicher Werdegang

Seit 1987
Lehrlogopädin an der Berufsfachschule für Logopädie im Werner Otto Institut der Evangelisches Krankenhaus Alsterdorf gGmbH, Hamburg

1983-1987
Logopädin in der Ambulanz des Sozialpädiatrischen Zentrums am Werner Otto Institut, Hamburg


Berufsabschluss

1982
Staatliche Prüfung zur Logopädin an der an der Berufsfachschule für Logopädie im Werner Otto Institut der Evangelisches Krankenhaus Alsterdorf gGmbH, Hamburg


Sonstiges

Seit 2006
Mitarbeit im Qualitätszirkel des dbl „Stimmstörungen“

Seit 2003
Mitarbeit im Qualitätszirkel des dbl „Myofunktionelle Störungen“

Seit 1982
Mitglied im Deutschen Bundesverband für Logopädie e.V.(dbl)


Zusatzqualifikationen

2005
Hanen Certification Workschop on It Takes Two to Talk, The Hanen Program® for Parents

1999
Anerkennung als Lehrlogopädin gemäß den Richtlinien des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie e.V. (dbl)

1989-1992
Berufsbegleitender Modellstudiengang für Lehrpersonen im Gesundheitswesen an der Universität Osnabrück

Linda Lücke, Lehrlogopädin

Linda Lücke, LehrlogopädinLehrlogopädin dbl (Dipl.-Log.)

Fachbereich: Kindersprache

Arbeitsschwerpunkte: Theoretischer und praktische Ausbildung im Bereich Kindliche Sprach- und Sprechstörungen mit den Schwerpunkten Frühintervention, Elternarbeit und Kinder mit Behinderungen

Kontakt: info@bfl-hamburg.de


Beruflicher Werdegang

Seit 2008 Lehrlogopädin an der Berufsfachschule für Logopädie im Werner Otto Institut der Evangelisches Krankenhaus Alsterdorf gGmbH

2004-2007 Logopädin in einer integrativen Kindertagesstätte im Kreis Aachen

2003-2004 Logopädin in einer logopädischen Praxis im Kreis Aachen


Berufsabschluss

2007 Dipl.-Log. im Studiengang Lehr- und Forschungslogopädie an der RWTH Aachen

2003 Bachelor of Health (Logopädie) an der Hogeschool van Arnhem en Nijmegen, Niederlande


Sonstiges

Seit 2006
Mitarbeit in der AG Kongress des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie e.V. (dbl), Bereiche Kindersprache und Lehre

Seit 2001
Mitglied im Deutschen Bundesverband für Logopädie e.V. (dbl)


Veröffentlichungen und Vorträge

2015 Lücke, L. (2015). Lautsprachunterstützende Gebärden bei Kindern mit Down-Syndrom. In: Sprachförderung und Sprachtherapie in Schule und Praxis. 4-2015. S. 240-248. Dortmund: verlag modernes lernen.

 

2013 Vortrag auf dem dbl  Jahreskongress in Erfurt „Sprachförderung bei Kindern mit Down-Syndrom – Ein frühes Lebensthema?“

 

2012 Lücke, L. (2012). Logopädie bei Kindern mit Down-Syndrom. Förderung der Kommunikation und des Lautspracherwerbs bei Kindern mit Down-Syndrom – ein Methodenüberblick. In: Forum Logopädie 6 (26), 24-31. Idstein: Schulz-Kirchner.

 

2007 Vortrag auf dem dbl Jahreskongress in Karlsruhe „Frühkindliche Sprachentwicklungsdiagnostik mit einer ersten Deutschen Version des NNST“


Zusatzqualifikationen

2008 Anerkennung als Lehrlogopädin gemäß den Richtlinien des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie e.V. (dbl)

2009 – 2012 Dreijährige Weiterbildung im Bereich Beratung, Coaching, Psychotherapie und Supervision (Integralis Akademie), Ausbildung zur „Integralis®-Beraterin“

2016 Besser-Siegmund-Institut, Hamburg: Ausbildung zum „wingwave®-Coach“

Seit 2000 Mitglied im Deutschen Bundesverband für Logopädie e.V. (dbl)

Anne Mieling, Lehrlogopädin

Anne Mieling, LehrlogopädinLehrlogopädin, dbl,

Fachbereiche: Dysarthrie, Dysphagie und Poltern

Arbeitsschwerpunkte: Theoretische und praktische Ausbildung in den Fächern Schluckstörungen, neurologische Sprechstörungen, Poltern

Kontakt: info@bfl-hamburg.de

Beruflicher Werdegang

Seit 1998
Lehrlogopädin an der der Berufsfachschule für Logopädie der Evangelisches Krankenhaus Alsterdorf gemeinnützige gGmbH im Werner Otto Institut, Hamburg

1986-1988
Logopädin in der HNO-ärztlichen Praxis Dr. Großgerge in Hamburg, Behandlung aller Störungsbilder

1985
3 Monate logopädisches Auslandspraktikum im Kindergarten des Groote Schuur Hospitals in Kapstadt


Berufsabschluss

1985
Staatliche Prüfung zur Logopädin im Caritasklinikum Saarbrücken


Sonstiges

Seit 2012
Mitarbeit im Qualitätszirkel des dbl „Demenz“

Seit 2002
Mitarbeit im Qualitätszirkel des dbl „Schluckstörungen“

Seit 1998
Mitarbeit im Arbeitskreis Castillo Morales

Seit 1990
Langjährige Tätigkeit im Vorstand des Landesverbands Hamburg (dbl)

Seit 1982
Mitglied im Deutschen Bundesverband für Logopädie e.V.(dbl)


Zusatzqualifikation

1999
Anerkennung als Lehrlogopädin gemäß den Richtlinien des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie e.V. (dbl)

1986-1987
Ausbildung zur Focusing Therapeutin nach Gendlin bei Friedemann Pflug

Johanna Vollmost, Lehrlogopädin

Johanna Vollmost, LehrlogopädinLehrlogopädin, dbl


Fachbereiche: Aphasie/Aphasiologie

Arbeitsschwerpunkte: Theoretischer und praktischer Unterricht in Aphasie/Aphasiologie

Kontakt: info@bfl-hamburg.de

Beruflicher Werdegang

1981
Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung „Logopädin“ erteilt durch die Gesundheitsbehörde Hamburg

Seit 1979
Lehrlogopädin an der Berufsfachschule für Logopädie im Werner Otto Institut der Evangelisches Krankenhaus Alsterdorf gGmbH, Hamburg

1976-1979
Logopädin an der Klinik für Ohren-Nasen-Halsheilkunde und Gesichtschirurgie, Abteilung für Gehör- Sprach- und Stimmheilkunde mit Kinderaudiologie am Kantonsspital St. Gallen/Schweiz

1975-1976
Logopädin im Klinischen Sprachheilheim Richter in Stauden b. Soyen/Landkreis Wasserburg am Inn


Berufsabschluss

1975
Examen an der Schule für den logopädisch-phoniatrisch-audiometrischen Dienst am Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien/Österreich, Berufsbezeichnung "Diplomierte Logopädin"

Sonstiges

Mitglied in der Gesellschaft für Aphasieforschung- und behandlung
Mitglied im Bundesverband zur Rehabilitation der Aphasiker
Mitglied in der Deutschen Stiftung für Schlaganfall
Mitglied im Deutschen Bundesverband für Logopädie e.V.(dbl)


Zusatzqualifikationen

1999
Anerkennung als Lehrlogopädin gemäß den Richtlinien des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie e.V. (dbl)

1982-1987
Berufsbegleitender Modellstudiengang für Lehrpersonen im Gesundheitswesen an der Universität Osnabrück


Links

http://www.aphasie-hamburg.de/
http://www.aphasiker.de/
http://www.aphasiker-kinder.de/
http://www.aphasiegesellschaft.de/
http://www.schlaganfall-hilfe.de/
http://www.dbl-ev.de/

Anne Weiße-Albrecht, Lehrlogopädin

Anne Weisse-Albrecht, LehrlogopädinLehrlogopädin, dbl

Fachbereich: Stimmstörungen

Arbeitsschwerpunkte: Theoretische und praktische Ausbildung im Fach Stimmstörungen

Kontakt info@bfl-hamburg.de

Beruflicher Werdegang

Seit 2007
Lehrlogopädin für den Fachbereich Stimmstörungen/Stimmprophylaxe an der Berufsfachschule für Logopädie im Werner Otto Institut der Evangelisches Krankenhaus Alsterdorf gGmbH, Hamburg

2004 bis 2007
Lehrlogopädin an der Berufsfachschule für Logopädie im Werner Otto Institut der Evangelisches Krankenhaus Alsterdorf gGmbH, Hamburg, Elternzeitvertretung hauptsächlich für den Fachbereich Laryngektomie

2002 bis 2006
Honorarvertrag als Dozentin für einen Fortbildungslehrgang für Erzieher der Schule für Sozialpädagogik in Itzehoe; Fachbereich: Kindlicher Spracherwerb, Sprachmodellverhalten, Sprachstörungen im Kindesalter

Seit 1989
zahlreiche Vertretungen als Lehrlogopädin auf Honorarbasis an der Berufsfachschule für Logopädie im Werner Otto Institut der Evangelisches Krankenhaus Alsterdorf gGmbH, Hamburg

1981 bis 1987
Lehrlogopädin im Fachbereich Kindersprache an der Berufsfachschule für Logopädie im Werner Otto Institut der Evangelisches Krankenhaus Alsterdorf gGmbH, Hamburg

1980 bis 1981
Logopädin an der Stimm- und Sprachabteilung der HNO-Klinik am Universitätsklinikum Hamburg- Eppendorf


Berufsabschluss

1979
Staatliche Prüfung zur Logopädin am Universitätsklinikum in Göttingen


Zusatzqualifikationen

1974 bis 1978
Studium der Musik (Hauptfach Gesang) an der Hochschule für Musik in Bremen; zunächst als Vollstudium, dann als Kontaktstudium

1983 bis 1997
Berufsbegleitender Studiengang „Weiterbildendes Studium für Lehrpersonen an den Schulen des Gesundheitswesens“ in Osnabrück; Studienrichtung Logopädie mit Abschluss und Anerkennung als Lehrlogopädin gemäß der Richtlinien des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie e. V. (dbl)


Veröffentlichungen

1990
"Wegweiser für Kehlkopflose", verlegt vom IRL Institut für Rehabilitation in Köln mit fortlaufenden Wiederauflagen


Sonstiges

Seit 1979
Mitglied im Deutschen Bundesverband für Logopädie e. V. (dbl)

Seit 2007
Mitglied der Sängersprechstunde in der Phoniatrie der Universitätsklink Hamburg – Eppendorf

Seit 2007
Mitglied eines Qualitätszirkels „Stimme“ in Hamburg

Seit 1974
zahlreiche Auftritte als Gesangssolistin und Mitglied in verschiedenen Kammerchören

Von 1990 bis 2006
aktives Mitglied der Theatergruppe Spectaculum in Elmshorn

Merle Wollert, Lehrlogopädin

Merle Wollert, LehrlogopädinLehrlogopädin

Fachbereiche: Aphasie/Aphasiologie, Kindersprache

Kontakt: info@bfl-hamburg.de 

 

 

Beruflicher Werdegang

seit 2016 Lehrlogopädin an der Berufsfachschule für Logopädie im Werner Otto Institut der Evangelisches Krankenhaus Alsterdorf gGmbH, Hamburg

2007-2017 Logopädin in Vollzeit im theravitalis Alsterdorf der Evangelisches Krankenhaus Alsterdorf gGmbH, Hamburg - Behandlung aller Störungsbilder in Praxis, Kita und Krankenhaus, Heim- und Hausbesuche

U.a. 2012-2014 logopädische Leitung der theravitalis-Zweigstelle


Berufsabschluss

2007

Staatliche Prüfung zur Logopädin an der an der Berufsfachschule für Logopädie im Werner Otto Institut der Evangelisches Krankenhaus Alsterdorf gGmbH, Hamburg


Sonstiges

Fachspezifische Weiterqualifizierung durch kontinuierliche Fortbildungen im Bereich der Kinder- und Erwachsenenbehandlung

Mitglied im Deutschen Bundesverband für Logopädie e.V.(dbl)


Arbeitsschwerpunkte

Theoretische und praktische Ausbildung im Fachbereich Aphasie

Berufsbild

Ausbildung

Fort- und Weiterbildung

Aktuelles

Info-Nachmittage

An unseren Info-Nachmittagen haben wir Zeit für ein persönliches Gespräch mit Ihnen.

Bewerbung

Die Bewerbung ist ganzjährig jeweils bis zum 30.11. des Vorjahres möglich. 

Kontakt

Sprechen Sie uns an!